Emotionelle Erste Hilfe

Emotionelle Erste Hilfe (EEH) fördert und stützt eine liebevolle Eltern-Kind-Bindung in der Schwangerschaft, während der Geburt und in der Zeit danach. Die körpertherapeutische Methode wird zur Prävention, Krisenintervention und Eltern-Baby-Therapie eingesetzt. Wichtiger Ansatzpunkt ist dabei die emotionale Stabilität der Eltern, als wesentliche Voraussetzung für eine ausgeglichene Beziehung zwischen Eltern und Kind.

 

Mit Hilfe einfacher körperorientierter Mittel wie haltgebender Berührung, Atemarbeit und positiven Visualisierungen werden die Eltern unterstützt, das emotionale Geschehen besser zu verstehen. Sie gewinnen so mehr Sicherheit in der Beantwortung der kindlichen Bedürfnisse und lernen, ihr Baby liebevoll durch einen Prozess zu begleiten. Die EEH ist eine Krisen- und Entwicklungsbegleitung in allen Phasen des Elternwerdens und -Seins.

 

 

 

 

           In folgenden Bereichen wird sie hilfreich eingesetzt:

  • Unterstützung von Schwangeren und werdenden Eltern bei der Entwicklung einer liebevollen Verbindung zum ungeborenen Kind.
  • Vorbereitung auf geplante Kaiserschnittentbindung
  • Emotionale Unterstützung von Müttern und Vätern in schwierigen Situationen während der Geburt.
  • Aufarbeitung und Traumabegleitung von überwältigenden Erfahrungen rund um Schwangerschaft und Geburt. (z.B. Fehlgeburt, Kaiserschnitt)
  • Unterstützung von hilflosen, verzweifelten Eltern und untröstlich weinenden Babys.
  • Entwicklungsbegleitung von Eltern und Babys bei emotionalen Krisen im Säuglings- und Kleinkindalter.
  • Bei Problemen mit der Ernährung oder dem Schlaf-Wachrhythmus.
  • Anleitung von bindungsfördernden Eltern-Kind-Gruppen von der Schwangerschaft bis zum Abschluss des ersten Lebensjahres.

 

Anmeldung:

 

Silvia von Büren

Körpertherapeutin BKPT - EEH / Dipl. Bewegungspädagogin SBTG

Rütlistrasse 51A, 4051 Basel

Tel. +41 - 76 - 562 03 35

www.silvia-vonbueren.ch

info@silvia-vonbueren.ch

 

Vereinbarte Termine können ohne Kosten 24 Stunden vorher abgesagt werden. Bei kurzfristigen Absagen bis 4 Std. vorher wird der halbe Termin in Rechnung gestellt und Nichterscheinen wird mit vollem Ansatz berechnet.